An die Verbandsversammlungen der Regionalen Planungsverbände
Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern

Die Bürgerinitiative fordert die Verbandsversammlungen auf

  • das Abstandskriterium zwischen geplanten Windeignungsgebieten (dabei sind bereits bestehende Windparks zu berücksichtigen) bei den bisherigen 5.000 m zu belassen, um eine weitere technische Überformung der Landschaft durch Windindustrie zu verhindern.

     

  • eine Ausweisung von weiteren Windeignungsgebieten so lange zu unterlassen, bis eine Verwertung, Speicherung oder Ableitung der produzierten Energie gesichert ist (Moratorium).

Die derzeitigen Planungen der Regionalen Planungsverbände sehen einen massiven Ausbau von Windeignungsgebieten aufgrund einer willkürlichen Halbierung der Abstände auf 2.500 m vor, obwohl zur Zeit in Mecklenburg-Vorpommern mehr Erneuerbare Energie erzeugt als verbraucht oder abgeleitet wird. Dabei wird das Demminer Land unverhältnismäßig hoch belastet. Andere Bereiche der Planungsgebiete sollen völlig frei bleiben.

Dadurch werden/wird

  • die Lebensverhältnisse im Demminer Land für die Bevölkerung unerträglich,
  • die Natur massiv gestört, z.B. Vogelflug, Naturpark Flusslandschaft Peenetal und die vielfältigen FFH-Gebiete,
  • die besonders wertvollen Kulturlandschaften (z.B. das im Tollensetal entdeckte älteste Schlachtfeld der Welt, viele herausragende Denkmale wie Sankt Bartholomaei, Schloss Broock, Burg Klempenow, Schloss Kartlow, Lennépark Leistenow etc.) verunstaltet und dadurch die Attraktivität und Entwicklungschancen des Demminer Landes zerstört, z.B. für den weiteren Ausbau eines sanften Tourismus,
  • die Lasten der Windenergie in den Verbandsgebieten ungerecht verteilt,
  • die Strompreise in Mecklenburg-Vorpommern die höchsten der Welt.

Unsere Forderungen und Ziele

Mindestabstand zwischen den WEG

Die BI ES REICHT! fordert die Verbandsversammlungen auf das Abstandkriterium zwischen Windeignungsgebieten bei einem Ausschlusskriterium von 5 km zu belassen.

2. Moratorium

Die BI ES REICHT! fordert die Verbandsversammlungen auf, solange keine neuen Windeignungsgebiete auszuweisen, bis die Nutzung der erzeugten Energie durch Verbrauch und Ableitung oder Speicherung gesichert ist. …

3. Demokratische Planungskultur

Die BI ES REICHT! fordert die Verbandsversammlungen auf sich ihrer Verantwortung zu stellen und sich selber mit den Sorgen und Hinweisen der Bürger und ihren Argumenten auseinanderzusetzen und nicht bloß die Verwaltungsvorlagen abzunicken. … 

4. Wertvolle Kulturlandschaften

Die BI ES REICHT! fordert die Verbandsversammlungen auf die wertvollen und besonders wertvollen Kulturlandschaften durch entsprechende Kriterien zu schützen. …

5. Konzentration von Eignungsgebieten

Die BI ES REICHT fordert die Verbandsversammlungen auf, die Kriterien der Weißflächenkartierung so zu wählen, dass es zu einer gerechteren Verteilung der WEG in den Planungsgebieten kommt. Zudem wird gefordert, dass die Planungen in den beiden Planungsgebieten auf einander bezogen werden, um die derzeitigen Fehlentwicklungen bei der Planung in Zukunft zu vermeiden. … 

Unsere Unterstützer

Hansestadt

Demmin

www.demmin.de

Gemeinde

Utzedel

www.amt-demmin-land.de/…

Kirchengemeinde

Hohenmocker

www.pfarramt-hohenmocker.de

Schloss Broock

GmbH & Co. KG

www.schlossgut-broock.de

Sie möchten uns unterstützen …

… und in Ihrer Gemeinde/Ihrer Stadt, in Ihrer Familie, Ihrem Freundeskreis oder bei Ihren Kollegen Unterschriften sammeln? Setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung, wir informieren Sie, ob an Ihrem Wohnort bereits Unterschriften gesammelt werden. Falls dies nicht der Fall ist, können Sie hier die Unterschriftenliste downloaden und im DIN A4-Querformat ausdrucken:

 

Bitte senden Sie die ausgefüllten Unterschriftenlisten bis spätestens 26.05.2019 an folgende Anschrift:

Bürgerinitiative ES REICHT!
Peter von Loeper
Am Park 1
17111 Leistenow